All Posts from Juni, 2010

Motorrad-Urlaub in Norwegen

Juni 28th, 2010 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Motorrad-Urlaub in Norwegen

Ein Motorrad-Urlaub quer durch Norwegen ist ein Abenteuer mit unvergleichlichen Eindrücken. Um mit dem Motorrad nach Norwegen zu kommen, muss man jedoch erstmal über den rund 100 km breiten Skagerrak kommen. Hierzu nimmt man am Besten die Fähren der norwegischen Reederei Color Line: Entweder die vom norddänischen Hirtshals aus die hochmodernen Schnellfähren, oder von Kiel mit den Fähren Color Magic oder Color Fantasy nach Oslo. Sobald man in Norwegen wieder festen Boden unter den Füßen, bzw. Rädern hat, kann das Abenteuer beginnen. Im Sommer hat man als Biker auch genügend Zeit, durch das Landesinnere zu kurven, denn hell ist es in Norwegen ja im Sommer bekanntlich sehr lange. Günstig übernachten können Sie in Hotels und Ferienwohnungen in Norwegen.

Norwegen ist ein Traum-Reiseziel für Biker: Die Natur ist in Norwegen sehr nahe, die Ausblicke mächtig. Als Reisezeit empfehlen wir die Monate Mai, Juni oder August, denn dann hat man in dem riesigen, meist menschenleeren Land mit seinen nur knapp 4,9 Millionen Einwohnern die Landstraßen fast für sich alleine. Zur Übernachtung sind Ferienwohnungen oder eine der zahlreichen Hütten mit meist vier Betten geeignet. Hier können Biker ohne vorherige Reservierung kostengünstig die Nacht verbringen können. Eine Übernachtung kostet etwa 25 bis 80 Euro, was für norwegische Verhältnisse äußerst billig ist. Achten Sie während der Fahrt auf Schilder mit der Aufschrift „Ledige Hytte“. Alles was Sie zur Übernachtung benötigen ist ein Schlafsack und eine Notration gegen den Hunger. Falls Sie im Juli durch Norwegen reisen müssen Sie beachten, dass dies die Hauptsaison in Norwegen ist. Dann kann es auch schonmal ein wenig enger werden.

Reiseroute mit dem Motorrad durch Norwegen

An 6 Reisetagen schaffen Sie in Norwegen mit dem Motorrad gut 2000 km. Als nördlichster Punkt bei einer Motorrad-Tour durch Norwegen ist Kinsarvik am Sörfjord zu emfehlen. Dabei handelt es sich um einem Arm des gewaltigen Hardangerfjords, gegenüber befindet sich der riesige Folgefonn-Gletscher. Der Rückweg führt Sie dann über Odda und Haukeligrend nach Rjukan, die als schattigste Stadt Norwegens gilt. Von hier aus führt die Route wieder Richtung Süden, quer durch das Gebirge, vorbei an dem fast 2000 m hohen Gaustatoppen nach Eidstod bevor Sie schließlich Kristiansand erreichen.

Die Beschaffung der norwegischen Straßen ist nicht mit denen in Deutschland vergleichbar: Häufig erlauben die meist sehr schmalen aber prima asphaltierten norwegischen Straßen nicht mal die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Sogar die Hauptverkehrsstraßen sind in Norwegen häufig sehr kurvig, steil und eng. Doch umso größer ist natürlich der Fahrspaß für Biker in Norwegen!

Aufschwung für erneuerbare Energien in Norwegen

Juni 17th, 2010 | By admin in Allgemein | 1 Comment »

Norwegen will seine CO2-Emissionen weiter reduzieren. Dabei ist das skandinavische Land bei der Stromerzeugung durch Wasserkraft bereits spitze: Mit Wasserkraft produziert Norwegen schon heute mehr Strom als es selbst benötigt. Trotzdem verfolgt Norwegen ehrgeizige Pläne, um seine vorzüglichen klimatischen und topografischen Voraussetzungen für Wind- und Meereskraft stärker nutzen.

Die norwegische Regierung hat das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2016 die Nutzung von erneuerbaren Energien um 30 TWh/Jahr zu steigern. Bei diesem Vorhaben spielt die Windkraft eine entscheidende Rolle. Norwegen ist klimatisch und topografisch ein idealer Standort für Windenergie. Jedoch wurde diese bisher kaum erschlossen. Um die erklärten Produktionsziele zu erreichen, ist ein regelrechter Windkraftbauboom zu erwarten. Das Potenzial für per Windkraft erzeugten Strom liegt in Norwegen nach Branchenschätzung bei 66 TWh/Jahr. Gerade im Bereich der Entwicklung von Offshore-Windanlagen wird Norwegen aufgrund seiner Kompetenz im Zusammenhang mit der Öl- und Gasförderung vor der norwegischen Küste viel zugetraut.

Die Wellen- beziehungsweise Meereskraft besitzt in Norwegen noch größere Potenziale für die Stromerzeugung als die Windkraft, jedoch sind die Technologien in diesem Bereich bisher deutlich weniger ausreift. Trotzdem gilt Norwegen als Wellenkraftpionier und seine offene Meeresküste bietet beste Voraussetzungen, um die Kraft des Meeres zu erschließen. Als erster Prototyp eines Osmosekraftwerks weltweit wurde im Herbst 2009 im norwegischen Tofte am Oslofjord ein Kleinstkraftwerk in Betrieb genommen.

Mit dem Wohnwagen nach Norwegen

Juni 15th, 2010 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Mit dem Wohnwagen nach Norwegen

Wer plant, mit dem Wohnwagen nach Norwegen zu reisen, sollte bereits vor der Abreise optimale Vorbereitungen treffen. Von Deutschland kommt man mit dem Wohnwagen mit den Fähren der Color Line bequem nach Norwegen: Die Color Magic und Color Fantasy legen täglich um 14 Uhr in Kiel ab und erreichen am nächsten Morgen um 10 Uhr den Hafen der norwegischen Hauptstadt Oslo. Norwegen-Urlauber sollten die Fähre jedoch frühzeitig buchen, um möglichst preiswert übersetzen zu können. Außerdem sollten Sie sich für die Fahrt mit dem Wohnwagen ausreichend Kleingeld besorgen, welches Sie an den Mautstellen auf den norwegischen Autobahnen benötigen.

Bitte beachten Sie, dass die Fahrt mit dem Wohnwagen in Norwegen nicht ganz so einfach ist, wie man von auf deutschen Straßen gewöhnt ist. Die Fahrer müssen ihr Gespann schon gut beherrschen: Bis Bergen sind alle Straßen gut befahrbar, danach werden viele Straßen in Norwegen jedoch immer schmaler, überhängende Felsen stellen eine besondere Gefahr dar und häufig bieten sich keine Wendemöglichkeiten für Wohnwagen-Gespanne. Wir empfehlen Ihnen daher, sich vor ihrem Norwegen-Urlaub beim ADAC eine Spezial-Karte für Caravan-Urlaub in Norwegen zu besorgen. Damit haben Sie eine Übersicht, welche Straßen man lieber meiden sollte. Ich würde mich auch immer daran halten, denn ich habe in Norwegen bereits viele Wohnwagen und Wohnmobile gesehen, die an der Seite aufgerissen waren.

Feuer auf dem Traumschiff

Juni 9th, 2010 | By admin in Allgemein | 1 Comment »

Feuer auf dem berühmten „Traumschiff“ – und dabei handelte es sich nicht um eine Szene aus dem Drehbuch der beliebten TV-Serie: Im Maschinenraum des Kreuzfahrtschiffes „MS Deutschland“ ist auf einer Kreuzfahrt nach Norwegen ein Feuer ausgebrochen. Mehr als 600 Passagiere mussten von Bord evakuiert werden. Glücklicherweise wurde jedoch niemand verletzt. Ein Teil der insgesamt 364 Passagiere machte sich jedoch vorzeitig wieder auf den Rückweg von Norwegen nach Deutschland. Das Kreuzfahrtschiff wurde nach dem Feuer in den Hafen von Bergen gebracht und genauer untersucht.