All Posts from Juli, 2013

Mountainbike-Urlaub in Norwegen

Juli 25th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Mountainbike-Urlaub in Norwegen

In Norwegen gibt es Landschaften, die mit keinem Land der Erde vergleichbar sind und die atemberaubend schön sind. Das Land zieht Sportler wie Wanderer, Kletterer und natürlich Radfahrer magisch an, weil sich hier die Gelegenheit bietet, unberührte Landschaften, raue Berge, wilde Flüsse und öde Hochebenen zu erleben und diese schönen Landschaften auch noch fast für sich alleine zu haben. Der Osten des Landes bietet besonders reizvolle Strecken für Mountainbiker. Hier ist für Abwechslung gesorgt, weil Berge in den Provinzen Buskerud und Oppland für Anstiege und Abfahrten sorgen und gleichzeitig auch ruhigere Etappen möglich sind.

Mountainbiken in Norwegen

Wer mit dem Mountainbike in Norwegen unterwegs ist, der wählt eine vollkommen unberührte und natürliche Landschaft. Das bedeutet, dass man sich auf den Urlaub mit dem Mountainbike in Norwegen gründlich vorbereiten muss. Da Unterkünfte oft nur sehr sporadisch gesät sind, sollten Buchungen für Hotels und Pensionen vor Antritt der Reise gemacht werden, damit das Mountainbiken in Norwegen ein voller Erfolg wird. Nur in wenigen Städten gibt es Werkstätten, die ein Mountainbike reparieren können, deshalb gehört ein Reparaturkit ins Gepäck. Es gibt zahlreiche Berghütten, die Verpflegung anbieten. Wer seine Mountainbiking-Touren so plant, dass er diese Hütten ansteuern kann, der kann günstig speisen.

Schönste Touren zum Mountainbiking in Norwegen

Eine schöne Mountainbiking-Tour beginnt in Lillehammer. Von hier aus können Touren abseits der Straßen geplant werden, zum Beispiel in Richtung Sjusjøen, das auf 800 Metern Höhe in einem hügeligen Gebiet mit vielen Seen liegt. So sind ruhige Mountainbike-Touren am See und rasante Bergfahrten möglich. Nördlich von Sjusjøen finden sich Straßen, die kaum vom Autoverkehr genutzt werden. Das Åsta-Tal ist landschaftlich besonders reizvoll. Eine Rundfahrt mit dem Mountainbike in Norwegen durch Nevelvatn, Nordseter und Mellsjøen mit 22 Kilometern ist traumhaft. Auch Hemsedal eignet sich für eine Tour. Hemsedal ist beliebt bei Mountainbikern. Viele tolle Strecken sind ausgeschildert.

Am Trolltunga-Felsen

Juli 11th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Am Trolltunga-Felsen

Die norwegische Natur bietet den Touristen eine wunderbare Möglichkeit für entspannte Tage und viel Erholung. Dabei gilt es den Weg in Richtung fernab der Großstädte auf jeden Fall zu unternehmen, denn gerade die teils unberührte Natur ist doch ein sehr lohnendes Ziel. Der zu Deutsch als „Trollzunge“ bekannte Felsvorsprung Trolltunga sollte nach Möglichkeit auch aufgesucht werden, da dieser ein wunderbarer Anblick ist.

Trolltunga-Felsen – kein Ort für Höhenangst

Der horizontale Felsvorsprung Trolltunga ist aufgrund seiner Lage gut zu erreichen. In ungeführ 10 Kilometer Entfernung zu Odda findet sich dieses Naturschauspiel am so genannten Sorfjord, welcher nicht nur durch diesen Felsen für Aufsehen sorgt. Gelegen auf rund 700 Metern Höhe, erhält der Reisende und Tourist an diesem schwindelerregenden Ort zugleich eine tolle Aussicht auf den künstlichen Stausee Ringedalsvatnet, welcher unter dem Trolltunga zu finden ist. Die Form ist dabei sicherlich eine Besonderheit des Felsvorsprungs. Horizontal gelegen kann dieser eine Höhe von rund 5 Metern an seinem Beginn bieten, welche sich jedoch auf wenige Zentimeter an seinem Ende bzw. seiner Spitze entsprechend verdünnt.

Der Norwegenurlauber kann selbstverständlich vor Ort die notwendigen Höhenmeter auch in einer Wanderung hinter sich bringen. Bei dieser ist nicht nur körperliche Ertüchtigung geboten, sondern vielmehr auch ein grandioser Ausblick auf den Ringedalsvatnet-Stausee inmitten unberührter Natur. Zeitweilens fährt auch eine moderne Standseilbahn die 700 Meter Höhe hinauf, doch ist diese seit dem Jahr 2004 wegen sich in Arbeit befindlicher technischer Probleme außer Betrieb. Der Aufstieg über die exakt 2551 Stufen lohnt sich jedoch. Zum Einen ist der Anblick dieses horizontalen Felsvorsprungs ein Klasse Fotomotiv und zum Anderen belohnt die Ruhe und Schönheit der umliegenden Natur die investierten Kräfte und Anstrengung des Reisenden.

Norwegen zu besuchen bedeutet der Natur dieses Landes eine Chance zu geben. Mit dem Trolltunga wird eine Sehenswürdigkeit geboten, welche als unbedingtes Muss angesehen werden muss und kann.

Steinsdalsfossen-Wasserfall

Juli 11th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Steinsdalsfossen-Wasserfall

Unterschiedlichste Naturschauspiele machen den Urlaub in Norwegen auch außerhalb der Hauptstadt Oslo und weiterer größerer Städte und Gemeinden so interessant. Besucher und Reisende mit einem Faible für unberührte Natur sind in dem skandinavischen Land genau richtig, denn besonders die Region Norheimsund bietet etwas ganz Spezielles. Gemeint ist dabei der Steinsdalsfossen-Wasserfall, welcher heutzutage einer der meist besuchten Wasserfälle in ganz Nordeuropa ist und somit zurecht als eine der großen touristischen Attraktionen Norwegens immer wieder genannt wird.

Besuchen Sie den Steinsdalsfossen-Wasserfall

Die Faszination des Steinsdalsfossen-Wasserfalls ist nicht nur ausgehend von seiner natürlichen Schönheit, sondern zugleich auch durch eine geschickte Vermarktung der Norweger. Zu diesem Zwecke wurde beispielsweise ein ca. 15 Meter hohes Modell als Nachbildung des Steinsdalsfossen-Wasserfalls erschaffen, um damit auf der Weltausstellung Expo im Jahre 2000 in Hannover die internationalen Besucher von sich überzeugen zu können. Mit Sicherheit zeigt dies bereits den Stellenwert des bekannten Wasserfalls, doch ist ein Anblick dessen für jede Person sicherlich nicht in Worte zu fassen oder mit einem Modell nachzubilden.

Insgesamt über eine Höhe von rund 50 Meter streckt sich dabei der Steinsdalsfossen, welches als Teil des Flusses Fosselva ständig mit neuem Frischwasser gespeist und versorgt wird. Besucher und Reisende können diese natürliche norwegische Sehenswürdigkeit aber nicht nur von Vorne als Fotomotiv einfangen und auf Bild festhalten, sondern ihnen steht darüber hinaus zugleich eine weitere tolle Attraktion parat. Zwischen der Felswand des Berges und dem Wasserfall selbst wurde nämlich am Steinsdalsfossen ein Weg gebaut, welcher öffentlich zu beschreiten ist und den Besuchern somit sozusagen einen Blick hinter den Wasserfall bieten kann.

Gerade die dabei aufkommende Nähe zu diesem beeindruckenden Naturschauspiel namens Steinsdalsfossen ist es, welche bei Groß und Klein für eine Menge Freude sorgt und somit sehr gut angenommen wird.

Besuch am Nigardsbreen-Gletscher

Juli 11th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Besuch am Nigardsbreen-Gletscher

Die Schönheit Norwegens bei einem Urlaub selbst genießen zu können ist etwas Wunderbares, welchem sich Urlauber jeder Herkunft gerne hingeben. Sei es die sonerbare Form des Torghatten oder aber beispielsweise auch der Gletscher Nigardsbreen, so bieten sich vor allen Dingen viele natürliche Schauspiele, die zu einem Muss geworden sind. Urlauber sollten hierbei den Blick in Richtung des Nigardsbreen nicht lassen, denn immerhin handelt es sich um eine wunderbare Gletscherzunge.

Fakten zum Nigardsbreen-Gletscher

Zur Herleitung und Herkunft der Bezeichnung Nigardsbreen kann gesagt werden, dass Experten herausfanden, dass der Name an sich auf die Siedlung Nigard zurückgeführt werden kann, welche an diesem Ort gelegen war. Durch den raschen Gletschervorstoß, welcher beispielsweise auch mitverantwortlich für die geologische Form des Torghatten war, wurde im Jahre 1743 diese Siedlung jedoch vollständig zerstört, woraufhin die entstandene Gletscherzunge in dieser Form benannt wurde.

Eins mit der Natur zu werden ist das gesamte Jahr über auf dem Gletscher bzw. auf der Gletscherzunge Nigardsbreen möglich. Dabei sollten Urlauber und Reisende jedoch auch Experten in Sachen Touren und Wanderungen setzen, denn der Gletscher kann nicht nur aus sicherer Entfernung betrachtet und als tolles Fotomotiv festgehalten werden, sondern darüber hinaus werden auch offizielle und geführte Gletscherwanderungen auf dem Nigardsbreen angeboten, welche das magische Erlebnis des Anblicks des Torghatten sogar nochmals deutlich überbieten können.

Eiseiten und Gletscher in Norwegen

Doch kann nicht nur dieses Relikt der Eiszeit an diesem Ort Norwegens betrachtet werden, sondern vielmehr auch viel über die Eiszeiten und Gletscher gelernt werden. Unweit der Nigardsbreen Gletscherzunge findet sich nämlich auch das Museum Breheimsenteret wieder, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, diese Region näher zu beleuchten. Neben einem Einblick in die vorhandene Flora und Fauna, ist besonders die Entstehung der Gletscher dabei ein sehr wichtiges Thema geworden. Ebenfalls erwähnenswert ist eine Fahrt mit einem Boot zum Gletscher. Der See Nigradsbrevatnet im so genannten Jostedal bietet die Möglichkeit, bei einer Überfahrt den Blick auf die Gletscherzunge direkt preis zu geben und somit gelebte Historie und Naturgewalt aus der Nähe betrachten zu können.

Zusammen mit dem Torghatten gehört der Gletscher Nigardsbreen sicherlich zu den markantesten Naturschauspielen der norwegischen Landschaft.

Struve-Bogen in Norwegen

Juli 11th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Struve-Bogen in Norwegen

Der Struve-Bogen in Norwegen ist ein sehenswertes Reiseziel. Ein Bogen, der auch den Namen „skandinavisch-russischer-Meridianbogen“ trägt und als Unesco-Weltkulturerbe gilt. Wer dem Struvebogen folgt, der durchläuft gleich drei Länder und zwar die skandinavischen. Der Struve-Bogen kam dank Friedrich Georg Wilhelm Struve zu seinem Namen. Abgesehen von diesen Ländern sind noch weitere wie Russland, Estland, als auch Lettland und Litauen mit in den Struve-Bogen eingeschlossen, aber auch weiter entferntere wie die Ukraine, Moldawien und Weißrussland. Besonders in Nordnorwegen wird dieser Bogen deutlich gemacht, durch eine Darstellung, die beeindruckend ist und sich seit 1854 in Hammerfest befindet. Es handelt sich hierbei aber auch noch um eine Messstation, die bis ans schwarze Meer reichen soll. Dieser Herr Struve war im Übrigen ein Astronom und wollte schon recht früh wissen, wie es mit der Vermessung des Längengrades steht. Längst gibt es aber nicht nur einen dieser Veressungspunkte. In den oben angeführten Ländern, befinden sich weitere und bis zu 265 verschiedene. Eine Strecke, die sich über 10 Länder hinwegstreckt und eine Gesamtlänge von rund 2.820 Kilometern hat.

Norwegenurlaub entlang des Struve-Bogen

Jeder, der seinen nächsten Urlaub in Norwegen plant, sollte an dieser wunderbaren Stadt Hammerfest nicht vorrüberziehen, wenn eines der beeindruckendsten Denkmäler begutachtet werden möchte, wie der oben erwähnte Struve-Bogen. Abgesehen von dieser Stadt, sind es gerade die Nordlichter, welche dem Touristen ein Erstaunen ins Gesicht setzen, wenn er diese zum ersten Mal in Nordnorwegen zu Gesicht bekommt. Beeindruckende Geschichte und eine atemberaubende Landschaft prägen Norwegen. Norwegen lässt niemanden im Regen stehen und bietet eine große Auswahl an Sehenswürdigkeiten, für jeden Geschmack. Der Struve-Bogen ist das ideale Reiseziel für alle, die selbst mal mit ihren eigenen Augen nachmessen wollen.

Leuchtturm Lindesnes in Südnorwegen

Juli 9th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Leuchtturm Lindesnes in Südnorwegen

Norwegen bietet mit dem Berg Torghatten ein wunderbares Naturschauspiel, welches seinesgleichen sucht. Urlauber und Touristen sollten jedoch trotzdem ihren Blick auch auf vorhandene Bauwerke am Festland richten, da diese nicht nur aus heutiger Sicht sehr interessant sind. Mit etwas Glück kann beispielsweise vom Leuchtturm Lindesnes auch der Berg Torghatten gesehen und entdeckt werden, denn es handelt sich hierbei um einen sehr gut gelegenen und interessanten Leuchtturm.

Leuchtturm Lindesnes: Der südlichste Leuchturm Norwegens

Das Besucher den Leuchtturm Lindesnes inzwischen kennen, ist auch seiner Historie zu verdanken. Es handelt sich dabei nämlich um den ältesten und zugleich südlichsten Leuchtturm auf dem norwegischen Festland, welcher seit dem Jahr 1655 seinen Dienst verrichtet und von diesen Tag an Schiffe und Seefahrer vor der Küste warnt. Dabei gilt es seine Geschichte in die unterschiedlichsten Epochen zu teilen, denn der heute vorrangig für den Tourismus genutzte Leuchtturm war vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert hinein auch in anderen Punkten und Situationen sehr wichtig. Der große Ansturm der Besucher hat jedoch bauliche Veränderungen des Leuchtturm Lindesnes mit sich gebracht, welche sich vor allen Dingen in einer großen Felsenhalle zeigen, welche dank der mehr als 100000 Besucher jährlich erreichtet werden konnte.

Dem Besucher steht es nicht nur offen, den Leuchtturm selbst zu besteigen, sondern vielmehr hat sich inzwischen bei diesem Platz in Vest-Agder eine Menge an weiteren Optionen etabliert. Besonders die Felsenhalle wird hierfür genutzt, denn neben Filmvorführungen oder Gottesdiensten sind es vor allen Dingen Konzerte und andere Veranstaltungen, welche neben den Besuchern auch die Norweger selbst magisch an diesen Ort zu ziehen vermögen. Beeindruckend und ein echtes Highlight ist auch das im Turm befindliche Museum, welches sich mit der Geschichte und Historie des Leuchtturm Lindesnes außeinandersetzt, jedoch zugleich die Rolle der Leuchttürme für Norwegen und dessen Geschichte im Besonderen auch beinhaltet.

Berg Torghatten in Norwegen

Juli 9th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Berg Torghatten in Norwegen

Ein Urlaub in Norwegen sollte sicherlich schon alleine aufgrund der einzigartigen und sehr schönen Natur unternommen werden. Dabei gilt es die Landschaft zu beachten, denn auch außerhalb der großen Zentren wie Oslo besitzt Norwegen große Anziehungskraft. Der Berg Torghatten muss diesbezüglich unbedingt genannt und angeführt werden, denn längst handelt es sich bei dieser natürlichen Sehenswürdigkeiten um keinen Geheimtipp mehr.

Der Berg mit Loch: Torghatten

In der Nähe von Brønnøysund gelegen ist vor allen Dingen der Anblick bereits ein echtes Erlebnis, denn immerhin hat dieser Berg in Norwegen eine sehr außergewöhnliche Form, welche es unbedingt genauer anzusehen gilt. Das Highlight der geologischen Form des Torghatten ist dabei bereits von Weitem erkennen, denn in dessen Mitte findet sich ein großes Loch wieder. Dieses ist dabei nicht nur etwa 35 Meter Hoch, sondern vielmehr auch 160 Meter lang, weshalb die Entstehung dessen für viele Urlauber doch ein Rätsel ist. Experten und Fachleute gehen jedoch davon aus, dass die besondere Form des Torghatten durch Ausspülungen der Meeresbrandung entstehen ist, nachdem sich der eiszeitliche Gletcher angehoben hatte. Die Größe des enthaltenen Lochs dieser geologischen Form ist zugleich auch deshalb so interessant und atemberaubend, da der Torghatten selbst nur rund 258 Meter den Meeresspiel mit dessen Höhe herausragt, und somit von Weitem bereits der wunderbare Anblick ins Auge sticht.

Urlauber sollten den eigenen Norwegen Aufenthalt unbedingt zu einem Besuch des Torghatten nutzen. Das Besondere ist hierbei nämlich nicht nur alleine die sich bietende Form, sondern vielmehr auch die Lage und der Weg zum Berg. Der Berg befindet sich auf der bekannten Insel Torget und kann dabei bereits von unterschiedlichen Punkten aus mit einer kurzen Wanderung erreicht werden. 20 bis 30 Minuten dauert die Wandern auf der Insel, wobei nicht nur der Berg Torghatten hierbei betrachtet werden kann, sondern vielmehr ein wunderbarer Ausblick auf die sich darstellende norwegische Schärenlandschaft freigegeben wird.

Stabkirche von Urnes

Juli 9th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Stabkirche von Urnes

Tief im Luster-Fjord auf einer Landzunge steht die älteste Holzkirche Norwegens. Sie wird als Stabkirche von Urnes bezeichnet. Zum Zeitpunkt der Reformation gab es von diesen Holzkirchen um die 750 Stück. Heutzutage gibt es noch 30 Stück von diesen mittelalterlichen Holzkirchen. Und obwohl es im archäologischen Bereich Funde gibt, die beweisen, dass es diese Stabkirchen überall im Norden Europas gab, sind sie nur in Norwegen erhalten geblieben.

Einzigartiges Bauwerk: die Stabkirche Urnes

Schon vor über 850 Jahren wurde die Stabkirche Urnes erbaut. Und das auf einem sehr besonderen Platz. Man geht davon aus, dass es hier früher ein sogenanntes heidnisches Heiligtum gegeben hat. Die Stabkirche Urnes ist zwar nicht sehr typisch gestaltet mit vorchristlichen Masken oder Drachenköpfen. Doch die Kapitelle und Bögen erinnern an eine romanische Basilika. Die Vorbilder stehen demnach in Ravenna, Rom oder Avignon.

Besonders beeindruckend ist das Schnitzwerk der Stabkirche Urnes. Die Stabkirche wird durch die Wandplanken und Portale sehr einzigartig. Sie stammen noch von der Vorgängerkirche, die aus unbekannten Gründen abgerissen wurde. Beim Bau der Stabkirche wurden somit teilweise die alten Bauteile der Vorgängerkirche verwendet. Das Schnitzwerk, das als Urnes-Stil bezeichnet wird, ist gekennzeichnet durch verschlungenes Gewächs und Getier. Dieser Stil bezieht sich auf alle Arbeiten des Mittelalters. Doch kaum ein anderes Bauwerk zeigt diesen Stil in dieser Vollendung wie die Stabkirche von Urnes.

Die nordische Mythologie und die Stabkirche von Urnes

Das Holzrelief der Kirche stellt den Kampf zwischen den Schlangen und Hirschen dar. Diese Tiere lebten in der Weltenesche und zwar in Yggdrasil. Das Bild symbolisiert den Untergang der germanischen und heidnischen Welt, so wie es die Mythen in dieser Zeit prophezeiten. Auf dem Alter der Kirche befindet sich ein Kerzenleuchter und zwar in Form eines Wikingerschiffs. Dabei handelt es sich um eine mittelalterliche Eisenarbeit. Diese ist nicht sehr viel jünger als die Stabkirche von Urnes selbst. Auf dem Kerzenleuchter brennen neun Kerzen, sie symbolisieren das Christentum, da dieses mit einem Schiff nach Norwegen kam. Das Wikingerschiff, dass zunächst auszog zum Raub und mit Licht wiederkehrte.

Kjosfossen-Wasserfall: Energie zum Auftanken

Juli 9th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Kjosfossen-Wasserfall: Energie zum Auftanken

Eine Norwegen-Reise ist ein Abenteuer für Körper und Seele. Wenn Sie sich in der skandinavischen Natur aufhalten, erleben Sie eine tiefe Erholung. Geht die Reise ans Wasser, spüren Sie, wie die Freude einkehrt und sich Ihr Geist belebt. Ein Wasserfall gibt jedoch nicht nur Frische, sondern überträgt Ihnen auch neue Kraft.

Der Kjosfossen-Wasserfall

Wenn Sie Ihre Lebensgeister wieder auf Touren bringen wollen, reisen Sie am besten an ein Gewässer. Besuchen Sie dafür doch einmal die Stärke und Schönheit des Kjosfossen-Wasserfalls. Dieser märchenhafte Wassersturz liegt in Norwegen und gehört der Gemeinde Aurland an. Der Kjosfossen-Wasserfall ist auch gleichzeitig die Haltestelle der Flämbahn. Die Haltestelle der Flämbahn, welche 670 Meter über dem Meer liegt, wurde im Jahr 1951 extra für Besuche am Kjosfossen errichtet. So verläuft die Fahrtstrecke der Bahn genau über den Wasserfall. Damit wird es Ihnen ermöglicht, ganz nahe an ihn heranzutreten und das Wasser förmlich auf der Haut zu fühlen.

Wenn Sie also eine Reise zum legendären Kjosfossen-Wasserfall unternehmen wollen, steigen Sie einfach in die Flämbahn ein. Genießen Sie die Fahrt und die Landschaften Norwegens. An der Haltestelle Kjosfossen, welche ungefähr vier Kilometer von der Station Myrdal entfernt liegt, steigen Sie als Reisender einfach wieder aus. So können Sie das Wassergefälle aus nächster Nähe betrachten. Genießen Sie den Anblick und halten Sie ihn als Erinnerung mit der Kamera fest. Denn diesen legendäre Wasserfall, dessen Wasser 93 Meter in freiem Fall hinunter rauscht, erreichen Sie nur mit der Flämbahn.

Kjosfossen sorgt für Wasserenergie

Der mythische Wasserfall erweckt nicht nur Ihre Lebensgeister: Auf seiner anderen Seite, verborgen vor Ihren Augen, befindet sich eine Turbine. Durch diese Turbine wird ein Teil des Wassers des Kjosfossen geleitet. Seine Kraft wird somit in Energie umgewandelt und steht Norwegen zur Verfügung.

Besuchen Sie den Kjeragbolten-Felsen

Juli 9th, 2013 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Besuchen Sie den Kjeragbolten-Felsen

Der Kjeragbolten ist der höchste Felsen eines Plateaus, welches im Lysefjord, in der Gemeinde Forsand, in Südnorwegen liegt. Der Monolith, welcher in einer Höhe von ungefähr 1.000 Metern über dem Lysefjord eingeklemmt ist, besitzt eine Größe von ungefähr fünf Quadratmetern. Der Kjeragbolten ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in Südnorwegen. Falls Sie Ihren nächsten Urlaub in Südnorwegen verbringen möchten, dann sollte ein Besuch unbedingt auf Ihrem Ausflugsplan stehen.

Besuchen Sie den spektakulären Kjeragbolten

Der kleine Ort Lysebotn liegt am Ende des Lysefjord, ungefähr 150 Kilometer von Stavanger entfernt. Mit Ihrem Auto erreichen Sie über eine serpentinenreiche Straße den Startpunkt Øygardsstølen (Adlerhorst) für eine Wanderung zum Kjeragbolten. In dem Gebäude, welches direkt in den Felsen eingebaut wurde, befindet sich ein Café. Der Wanderweg hinauf zum Kjeragbolten beginnt am Parkplatz des Øygardsstølen und führt Sie auf eine Höhe von circa 1.000 Meter über den Lysefjord. Sie müssen nicht befürchten, sich zu verlaufen, der Wanderweg ist sehr gut ausgeschildert und zusätzlich mit roten Markierungen gekennzeichnet. Bereits während Ihres Aufstiegs zum Kjeragbolten können Sie einen wunderschönen Ausblick über den Lysefjord und die Berge genießen. Den fest zwischen zwei Felsen eingeklemmten Kjeragbolten erreichen Sie über einen schmalen Grad. Voraussetzung dafür ist, dass Sie schwindelfrei sind. Für den Aufstieg und Abstieg sollten Sie ungefähr fünf Stunden Zeit einplanen.

Lysebotn – Ausgangspunkt für viele Basejumper

Der malerische kleine Ort Lysebotn ist Jahr für Jahr der Ausgangspunkt für viele Basejumper. Falls Sie Interesse haben, Basejumping zu erlernen, dann können Sie einen Kurs im Trainingszentrum in Lysebotn buchen. Übernachten können Sie auf dem Campingplatz, in einer komfortabel ausgestatteten Hütte oder in mehreren Bed & Breakfast-Betrieben. Im Sommer werden Ihnen in Lysebotn zahlreiche Aktivitäten angeboten, zum Beispiel können Sie an einer von einem erfahrenen Guide begleiteten Kajaktour teilnehmen.

Von Lysebotn koennen Sie eine Wanderung zum spektakulaeren Wasserfall Tangafossen unternehmen. Ein kurzer Wanderweg verlaeuft an der Nordseite von Lysebotn. Wenn Sie stattdessen eine laengere Wanderung zum Wasserfall unternehmen moechten, dann wandern Sie drei bis vier Tage den Lysefjord entlang. Der Wanderweg ist auf beiden Seiten des Fjords ausgeschildert und markiert, Ausgangspunkt Ihrer Wanderung ist Lysebotn. Zum Übernachten stehen Ihnen Wanderhütten zur Verfügung.