Posts Tagged ‘Norwegen’

Winterwandern in Norwegen

Oktober 17th, 2016 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Winterwandern in Norwegen

Ich stelle Euch in  meinem Reiseblog immer wieder interessante Reiseveranstalter und Urlaubsangebote für Norwegen vor. In der Vergangenenheit handelte es sich dabei zumeist um Minikreuzfahrten von Kiel nach Oslo, Städteurlaub in Oslo oder Bergen, Kreuzfahrten auf einem Postschiff der Hurtigruten, Autorundreisen oder Skiurlaub in Norwegen. Heute habe ich eine tolle Inspiration für alle Trekking-Fans und Abenteurer unter meinen Lesern: Es geht um eine Winterwanderung in Norwegen!

Winterwandern in Norwegen mit puretreks

Winterwandern in Norwegen durch die Hardangervidda

Winterwandern in Norwegen durch die Hardangervidda

Du suchst eine richtige Abenteuerreise nach Norwegen? Dann ist diese Winterwanderung auf den Spuren des Polarforschers Nansen genau das Richtige für Dich! Auf Back-Country Ski, mit Pulka und Zeltübernachtungen geht die Wanderung durch die einsame Schneelandschaft der norwegischen Hardangervidda. Dabei handelt es sich um ein Plateaufjell in Norwegen, welches die größte Hochebene in ganz Europa darstellt: Das ideale Terrain für eine Trekking-Tour durch Eis, Schnee und Kälte! Die Hardangervidda hat eine Fläche von etwa 8.000 km² und im Mittel eine Höhe zwischen 1.200 Metern und 1.400 Metern. Seit 1981 sind 3.422 km² der Hardangervidda weitestgehend vor menschlichen Einflüssen geschützt und stellen heute den größten Nationalpark in Norwegen dar. Sie ist der Rest einer Gebirgslandschaft, die während der pleistozänen Eiszeiten durch Gletscher abgeschliffen wurde. Diese Gletscher gaben dem Plateau seine heutige Form: Die weiten Ebenen, flachen Seen und sanft ansteigenden Gipfel werden Sie auf dieser Winterwanderung in Norwegen verzaubern!

Durch geführt wird diese außergewöhnliche Wanderreise von puretreks. Jerome Blösser, der Inhaber des Reiseveranstalters, ist der Experte für weite Wanderungen und Trekking-Reisen weltweit. Er hat bereits mehr als 1.000 zufriedene Kunden durch die größten Wüsten der Erde geführt. Bis heute hat er etwa 25.000 Kilometer auf Trekkingtouren absolviert und zusammengerechnet einige Jahre in der Wildnis gelebt.  Auf seinen Wanderreisen führt er jedoch nicht nur durch die Sandwüsten in Marokko, im Oman oder Namibia, sondern auch durch Wüsten aus Eis und Schnee, unter anderem in Island, Grönland oder Norwegen.

Winterwanderung durch die Hardangervidda

Eine solche Eiswüste ist auch die Hardangervidda. Im Winter fegen eiskalte Winde über das baumlose Plateau, auf dem es nur wenige Hütten gibt – und diese sind in der kalten Jahreszeit meist verschlossen. Auch sind nur wenige Wanderrouten markiert. Eine winterliche Durchquerung der Hardangervidda mit Ski, Pulkaschlitten und Zelt ist daher eine besondere Herausforderung. Es ist kein Wunder, dass bereits die norwegischen Polarforscher Fridtjof Nansen und Roald Amundsen die Hochebene zur Vorbereitung für ihre Arktis- und Antarktisexpeditionen nutzten. Mit Jerome Blösser und puretreks haben aber nun auch abenteurlustige Winterurlauber die Möglichkeit, die Hardangervidda im Winter auf Skiern zu durchqueren.

Alle Details zu dieser fantastischen Wanderreise in Norwegen finden Sie auf der Homepage des Reiseveranstalters: http://puretreks.de/reise/?trekking=1. Bei Fragen steht Ihnen das erfahrene Team von puretreks gerne Rede und Antwort.

 

Meine erste Kanutour in Norwegen

Juni 20th, 2016 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Meine erste Kanutour in Norwegen
Kanufahren in Norwegen: Paddeln im Seekajak

Kanufahren in Norwegen: Paddeln im Seekajak

Dass ich gerne nach Norwegen verreise, wissen auch weniger aufmerksame Leser dieses Reiseblogs schon seit geraumer Zeit. Doch natürlich möchte ich in jedem Norwegenurlaub etwas Neues entdecken, schließlich ist das skandinavische Land groß genug. Was meine Freizeitaktivitäten angeht, bin ich jedoch leider bisher weniger abenteuerlustig gewesen. Während andere Urlauber quer durch die norwegische Wildnis trekken, im Kajak über reißende Flüsse paddeln oder zumindest in der freien Natur angeln gehen und die fangfrischen Fische hinterher selbständig am Lagerfeuer zubereiten, habe ich mich bisher auf ausgesehnte Autorundreisen durch Norwegen, Hurtigruten-Kreuzfahrten entlang der Fjordküste oder Städtetrips nach Oslo beschränkt.

Doch auf meine alten Tage möchte ich mein Leben in aufregendere Bahnen lenken. Daher habe ich beschlossen, eine Kanutour in Norwegen zu machen. Auf die Idee kam ich am heimischen Weserstrand in Nordrhein-Westfalen. Wenn wir im Sommer am Flussufer sitzen, kommen immer wieder Kanufahrer vorbeigepaddelt. Erst kürzlich wurde mir klar, dass diese Kajakfahrer beim Kanufahren weite Entfernungen zurücklegen. Der Gedanke, ein Land beim Paddeln zu entdecken, erschien mir plötzlich sehr verlockend. Beim Kajak fahren entdeckt man sogar die Heimatregion aus einer ganz neuen Perspektive. Natur und Landschaften, die man mit dem Auto schon Tausende Male durchquert hat, offenbaren sich aus dem Kanu gesehen plötzlich in einem ganz anderen Licht.

Kanufahren in Norwegen: Im Seekajak durch die Fjorde paddeln

Da ich bisher nur wenig Erfahrung im Kanufahren gesammt habe, werde ich die Kajaktour durch Norwegen aber natürlich nicht auf eigene Faust unternehmen. Ich habe daher im Internet nach passenden Reiseveranstalter recherchiert, die Paddeltouren in Skandinavien anbieten. Meine Wahl fiel schließlich auf den Oldenburger Veranstalter Club Aktiv. Die haben nicht nur sehr schöne Seekajakreisen auf ihrer Homepage im Angebot, sondern überzeugten mich vor allem durch ihre sehr freundliche und ausführliche Beratung am Telefon.

Ich stelle es mir traumhaft schön vor, in einem Kanu durch einen Fjord zu paddeln. Ich bin schon häufig auf Kreuzfahrtschiffen und Postschiffe durch die norwegischen Fjord gefahren. Doch auf einem solch großen Schiff ist man leider immer auch sehr weit weg von Wasser und Natur. Natürlich kann man vom Schiffsdeck wunderbare die Landschaften, Berge und Wasserfälle beobachten – doch auf einem Kreuzfahrtschiff ist man trotzdem eher ein externer Betrachter, weit weg von Natur und einheimischen Lebenwesen. Beim Paddeln in einem kleinen Kajak ist man dagegen mittendrin in der Natur: Man braucht nur die Hand auszustrecken und berührt das Wasser. Vielleicht kann man auf diese Weise sogar einen Wal streicheln. Und abends übernachtet man nicht in einer klimatisierten Kabine oder Hotelzimmer, sondern schläft im Zelt oder sogar unter freiem Himmel mitten in der Natur.

Die Kanutouren von Club Aktiv in Norwegen und anderen Ländern Nordeuropas findest Du auf: http://www.club-aktiv.de/seekajak-kanu-reisen/seekajak-nordeuropa.html

Neues Reiseportal für Südnorwegen

Dezember 17th, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neues Reiseportal für Südnorwegen
Fähren nach Südnorwegen

Fähren nach Südnorwegen

Südnorwegen ist in meinen Augen eine der schönsten Regionen des skandinavien Landes. Besonders im Sommer ist die Gegen mit ihrer felsigen Küste, den unzähligen Schäreninseln und urigen Küstenstädtchen ein beliebtes Urlaubsziel. Zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten in Süd-Norwegen gehören Wanderungen, Radtouren entlang der Küste, Klettern im Gebirge, Rafting oder Hochseeangeln. Im Winter kann hier jedoch auch Skifahren und Langlauf betrieben werden. Außerdem lockt die norwegische Hauptstadt Oslo jedes Jahr begeisterte Touristen an! Die Region hat somit zu jeder Jahreszeit für jeden Urlaubsgeschmack etwas Passendes zu bieten!

Zu den schönsten und beliebtesten Urlaubszielen in Süd-Norwegen gehören ohne Zweifel Fjordnorwegen, die Stadt Bergen, die Berglandschaften der Telemark und die ehemalige Olympiastadt Lillehammer. Und noch einen großen Vorteil bietet Südnorwegen gegenüber den übrigen Regionen Skandianviens, welche natürlich ebenfalls das ganze Jahr über einen Besuch wert sind: Es ist von Deutschland aus bequem mit Auto, Fähre oder Flugzeug zu erreichen.

So gelangen Sie mit der Fähre nach Südnorwegen

Eine der beliebtesten Routen, um nach Südnorwegen zu gelangen, sind die Autofähren der Reederei Color Line. Die wohl schönste und komfortabelste Art, nach Norwegen zu reisen, bilden die Kreuzfahrtschiffe Color Magic und Color Fantasy. Beide Schiffe kombinieren den Luxus eines echten Kreuzfahrtschiffes mit einem Autodeck. So gelangen die Urlaubere im Rahmen einer richtigen Minikreuzfahrt mit stilvollem Kreuzfahrtambiente über Nacht von Kiel nach Oslo. Wer nicht soviel Zeit auf dem Wasser verbringen möchte, kann auch die Color-Line-Fährverbindungen zwischen Hirtshals in Dänemark und Larvik bzw. Kristiansand in Südnorwegen nutzen. Die Überfahrt mit den Schnellfähren SuperSpeed1 und SuperSpeed2 dauert weniger als fünf Stunden.

Ebenfalls vom dänischen Hafen Hirtshals aus gelangen Reisende auf den Fähren der Reederei Fjord Line zu den norwegischen Häfen Kristiansand, Langensund, Stavanger und Bergen. Die Fahrtdauer ist je nach Route unterschiedlich: Die tägliche Fährverbindung von Hirtshals über Stavanger nach Bergen dauert 14 Stunden und 30 Minuten (10,5 Stunden bis Stavanger). Die Strecke nach Kristiansand mit Fjord Line Express wird hingegen in nur 2 Stunden und 15 Minuten bewältigt. Schneller und bequemer als mit dieser Fähre können Reisende nicht von Dänemark nach Norwegen übersetzen.

Weitere Informationen über Urlaub in Südnorwegen bietet das neue Internetportal http://www.suednorwegen-reisen.de.

 

 

 

Wie lange ist es in Norwegen hell?

Dezember 17th, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Wie lange ist es in Norwegen hell?

Eine Besonderheit, die es in Deutschland nicht gibt, ist die Mitternachtssonne in Norwegen. Außerdem wird es im Winter an manchen Tagen gar nicht richtig hell. Da das Land so nah am Nordpol liegt, ergeben sich bei der Länge der Tage und Nächte im Sommer und im Winter solche extremen Phasen des Sonnenscheins im Sommer, bzw. der Dunkelheit im Winter. Der Grund ist der Einfallswinkel, in dem die Sonne in Norwegen auf die Erde trifft. Dadurch kommt es im Sommer zu sehr langen Tagen, in denen es auch nachts taghell ist. Im Gegensatz dazu ist es im auch tagsüber stockdunkel.

Im Sommer sind diese Besonderheit für viele Touristen durchaus positiv zu bewerten, denn so können Sie bis tief in die Nacht draußen aktiv sein oder Sehenswürdigkeiten besuchen. Es ist zu dieser Jahreszeit fast 24 Stunden pro Tag hell in Norwegen. Dieses Phänomen wird auch als Mitternachtssonne bezeichnet. Diese können Sie nördlich des Polarkreises erleben. Je weiter man sich im Norden des Landes befindet, desto länger dauert der Zeitraum, in welchem die Mitternachtssonne scheint. Sie ist nördlich des Polarkreises von Ende Mai bis Ende Juli zu beobachten. Doch auch weiter südlich wird es im Sommer kaum dunkel. In der Regel dämmert es nur kurz, da die Sonne nur knapp hinter dem Horizont verschwindet und nach kurzer Zeit bereits wieder auftaucht. Am 24. Juni werden die Mittsommernacht und der Sommerbeginn mit einem großen traditionellen Fest gefeiert.

Im Winter gibt es dagegen nur wenig Sonnenlicht in Norwegen. Die Tage sind in der kalten Jahreszeit ser kurz und in manchen Regionen des Landes wird es gar nicht richtig hell. Doch auch hier haben die Einheimischen vorgesorgt: Viele Skipisten und Langlaufloipen werden im Winter von Flutlicht beleuchtet, sodass Urlauber und Norweger einen sorglosen Skiurlaub in den Wintersportorten genießen können.  Somit lohnt sich ein Winterurlaub in Norwegen, obwohl es nur wenige Stunden pro Tag hell ist. Wer jedoch schon im deutschen Winter, welcher im Vergleich zu den skandinavischen Ländern noch recht hell ist, an Winterdepressionen leidet, sollte zu dieser Jahreszeit nicht nach Norwegen reisen. Für die Betroffenen empfiehlt sich dagegen ein Urlaub im Sommer, in dem fast 24 Stunden pro Tag die Sonne scheint. Das viele Tageslicht wird sich auf jeden Fall positiv auf die Psyche auswirken.

Doch bereits am fünften Januar ist auch auch in Norwegen bereits wieder eine Stunde länger hell. Der Wechsel geht relativ rasch vor sich, da es Mitte Juni in dem Land ja bereits wieder 24 Stunden pro Tag hell ist.

Segelreisen in Norwegen

Juni 24th, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Segelreisen in Norwegen
Segelreisen und Kojenchater-Segeltörns in Norwegen

Segelreisen und Kojenchater-Segeltörns in Norwegen

Norwegen ist wohl eines der reizvollsten Ziele für einen Segelurlaub. Tropisches Temperaturen, ausgiebige Sonnenbäder, Badestopps in mit Palmen bewachsenen Buchten und türkisfarbenes Wasser kann man auf Segelreisen nach Norwegen zwar nicht unbedingt erwarten. Wer sich vom Segelurlaub jedoch ein herrliches Klima, atemberaubende Landschaften, unberührte Natur und malerische Fischerdörfer verspricht, ist zum Segeln in Norwegen genau richtig. Und noch ein weiteres Highlight wartet in den Sommermonaten auf Segler in Norwegen: die Mitternachtsonne!

Segelreisen in Norwegen bieten atemberaubende Landschaft und intakte Natur

Segelreisen nach Norwegen bedeuten einen außergewöhnlichen Segelurlaub. Erleben Sie die Gastfreundschaft und Kultur der Skandinavier und unternehmen Sie zwischen den Segeltörns unvergessliche Ausflüge und Wanderungen in der eindrucksvollen Natur. Entdecken Sie per Segelyacht das Labyrinth der Schäreninseln im Süden, den farbenfrohen Kontraste aus dem tiefen Blau des Meeres sowie dem satten Grün der norwegischen Wälder und mittendrin als Farbtupfer die urigen Hütten der norwegischen Einwohner.

Doch am meisten werden Sie beim Segeln in Norwegen mi Sicherheit die atemberaubenden Steilküsten des Landes beeindrucken: Die gigantischen Fjordlandschaften sind ein Naturphänomenen, welches seinesgleichen sucht. Und in kaum einen anderem Land auf unserem Planeten Erde ist es möglich, zwischen zwei Etappen eines Segeltörns noch eine Gletscherwanderungen einzulegen.

Segeln Sie auf Segeltörns die norwegische Küste entlang

Die norwegische Küste ist jedoch auch ein ausgesprochen anspruchsvolles Segelrevier. Urlauber, die über keine Segelerfahrung verfügen, sollten daher besser ein Kojencharter-Angebot zum Mitsegeln auf einem Segeltörn buchen. Dafür werden Sie von der über 3000 Kilometer langen Küstenlinie verzaubert, welche vom Skagerrak bis hin zur Barentssee reicht und eine imposante Natur mit interessanten geologischen Formationen bietet. Durch die herrlichen Fjorde erhöht sich die Küstenlänge des skandinavischen Landes sogar auf sagenhafte 25000 Kilometer. Eine Segelreise in Norwegen bietet daher tolle Möglichkeiten, die einsamen Landschaften und zahlreichen Inseln des Landes im Norden Europas zu erkunden. Ebenfalls empfehlenswert sind Segeltrips über die Ostsee von Deutschland nach Norwegen, zum Beispiel ab Kiel.

Passende Angebote für Segelreisen und Kojenchater-Segeltörns zum Mitsegeln bietet der Spezial-Reiseveranstalter http://www.kayalodge.de.

Mautgebühren in Norwegen

März 3rd, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Mautgebühren in Norwegen

Wer das erste Mal mit dem Auto nach Norwegen reist, der sollte sich im Vorfeld unbedingt mit dem Mautsystem auseinandersetzen. Auf vielen Straßen des skandinavischen Landes werden nämlich Mautgebühren fällig. Mit den über die Maut eingenommenen Geldern werden Verkehrsprojekte und neue Tunnel finanziert, sowie bereits fertiggestellte Bauwerke, mit dem Ziel, dass sie irgendwann kostenlos genutzt werden können.

Alle Informationen über Mautgebühren in Norwegen

Auf Überlandsstrassen wird die Mautgebühr in der Regel an kleinen Häuschen bar bezahlt. Hier belaufen sich die Gebühren zwischen 3 und 18 Euro. Bei privaten Nebenstraßen, die eigentlich nur genutzt werden, wenn man durch abgelegene Gebirgsregionen fährt, fällt eine Mautgebühr von rund 2,50 Euro an. Hier muss man an den jeweiligen Schranken einen Zettel mit Autonummer, Name und Adresse ausfüllen und zusammen mit der Gebühr in eine Box legen. Der Durchschlag vom Beleg wird dann hinter die Windschutzscheibe gelegt. Grundsätzlich sollten sich Urlauber darauf einstellen, dass für einen 3-wöchigen Urlaub ca. 20-40 Euro an Mautgebühren anfallen können. Bei Wohnmobilen und Caravans erhöht sich die Gebühr um das Doppelte.

Norwegen-Mautgebühren: Zahlungsmöglichkeiten an Mautstationen

Die Mautgebühren können in Norwegen auf zwei Arten bezahlt werden. Eine sehr einfache Methode ist die Möglichkeit, sich auf dem Online-Portal AutoPASS zu registrieren. Natürlich können die Gebühren auch manuell an den jeweiligen Maut-Stationen bezahlt werden. Wer einen Chip von EasyGo, AutoPASS oder Visitor´s Paymant besitzt, der kann die sogenannte AutoPASS-Spur benutzen. Wer diesen Chip nicht besitzt, der muss die Spur für die manuelle Bedienung benutzen. Ansonsten wird eine erhöhte Gebühr fällig. Alles in allem gibt es in Norwegen um die 160 Mautstellen. Überwiegend handelt es sich dabei um automatische Stationen, die mit AutoPASS gekennzeichnet sind, so dass Autofahrer diese ohne Halt einfach passieren können.

Bezahlarten:
Visitor´s Paymant: Bis zu 14 Tage nach dem Passieren einer Mautstation haben Autofahrer die Möglichkeit ihre Kreditkarte auf autopass.no zu registrieren. Der fällig Betrag wird dann vom Konto abgebucht.

AutoPASS-Chip: Wer diesen Chip besitzt, bei dem wird das AutoPASS-Konto bei jedem Passieren einer Mautstation automatisch belastet.

Online-Zahlung: Einzelne Durchfahrten können unter autopass.no bezahlt werden.

Tankstelle: Innerhalb von 3 Tagen können Autofahrer ihre Durchfahrt an Tankstellen bezahlen. Einfach den Schildern mit der Aufschrift KR-Service folgen.

Post: Ist kein AutoPass-Chip vorhanden, dann wird das Auto automatisch erfasst. Anschließend wird dem Autofahrer die Rechnung postalisch zugestellt. Das ist auch bei ausländischen Fahrzeugen der Fall.

Angeln in Norwegen: Die besten Süßwasser-Reviere

März 2nd, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Angeln in Norwegen: Die besten Süßwasser-Reviere

Norwegen ist ein ganz besonderes Land für Naturliebhaber. Vor allem passionierte Hobbyangler können in diesem Land viele verschiedene Fischarten in den unterschiedlichsten Gewässern vorfinden. Durch die breite Auswahl an Flüssen, Bächen und Seen im ganzen Land findet sicherlich jeder Fischer seinen perfekten Angelplatz. Zudem ist das Süßwasserangeln in Norwegen weniger populär als das Meeresangeln. Somit ist das Risiko auf ein überfülltes Gewässer zu stoßen eher gering. Allgemein gesehen beginnt die Angelsaison im Mai, jedoch sollte man hier auf die speziellen regionalen Verhältnisse achten. Auch kurz vor dem Zufrieren der Bergseen sind durchaus größere Fänge möglich. Besonders Bachforellen, Äschen, Renken, Saiblinge oder Hechte lassen sich oft in den norwegischen Gewässern an Land ziehen.

Angeln in den besten Süßwasser-Revieren in Norwegen – die Dalsnibba und Co.

Gerade durch die wunderschönen Landschaften Norwegens wird das Angeln hier auch optisch unvergesslich. So wird das Fischen im Geirangerfjord in der Provinz Møre og Romsdal mit Ausblick auf die Dalsnibba, einem Berggipfel, zu einem besonderen Erlebnis.
90 km im Norden von Oslo gelegen in der Region Gjøvik befindet sich der größte See Norwegens, der Mjøsa-See. Aber auch unzählige andere Seen und Flüsse sind durch das Vorkommen vieler unterschiedlicher Fischarten in dieser Region eine Reise wert. Zu den in diesen Gewässern lebenden Arten zählen unter anderem große Hechte und Forellen, aber auch Karpfen, Barsche, Äschen, Brassen und Renken.

Tausende von Seen, Bächen und Flüssen hat Trøndelag im mittleren Teil Norwegens zu bieten. Auch in den sieben Nationalparks ist das Angeln in Süßwasser-Revieren möglich. Je nach persönlichen Vorlieben stehen hier Angelplätze in bergigen Gebieten sowie in grünen Tälern zur Auswahl. Im Tal Hemsedal, durch das der Fluss Hemsila samt dessen Nebenflüssen fließt, lassen sich ausgezeichnet Bachforellen angeln. Auch das Fliegenfischen am Oberlauf der Glomma zählt zu einer der beliebtesten Angelplätze.

Süßwasser-Reviere in Norwegen sind immer einen Angelurlaub wert

Egal welches Süßwasser-Revier in Norwegen für den nächsten Angelurlaub bereist wird – dieses Land wird auf jeden Fall begeistern und jedes Anglerherz höher schlagen lassen. Aufgrund des Vorkommens von Großfischen kann hier nicht nur ein entspannender Urlaub in der Natur stattfinden, sondern auch der Fang des Lebens getätigt werden. Also, Petri Heil!

Katholische Kirche in Norwegen im Aufwind

Februar 9th, 2015 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Katholische Kirche in Norwegen im Aufwind

Ich hatte ja immer gehofft, dass wir uns im Jahr 2015 nicht mehr mit mittelalterlichen Themen wie Kirche und Religion beschäftigen müssen. Doch die aktuelle Weltlage belehrt uns diesbezüglich ja leider eines besseren. Glaubenskrieger und Religionskriege wohin man schaut. Und nun muss ich auch noch lesen, dass die katholische Kirche in Norwegen im Aufwind ist – dies berichtet zumindest Radio Vatikan auf seiner Website. Dort heißt es nämlich:

Während in vielen europäischen Ländern Kirchen leer stehen und gar verkauft werden, gibt es ein Land in Europa, in dem sogar eine neue Kathedrale entsteht. Die katholische Kirche in Norwegen wächst jeden Monat um ein Prozent.

Offensichtlich liegt der Wachsum jedoch nicht darin begründet, dass die Norweger plötzlich religiöser werden. Stattdessen sei der Zuzug von religiöen Menschen aus aller Welt, die für Studium oder Arbeit nach Norwegen kommen, für das Wachstum der katholischen Kirche in Norwegen verantwortlich.

Im Urlaub Vulkane bewundern

Dezember 17th, 2014 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Im Urlaub Vulkane bewundern

Unter Touristen hält sich hartnäckig das Gerücht, dass es neben Fjorden, Gletschern und heißen Quellen in Norwegen auch aktive Vulkane gibt. Vermutlich verwechseln diese Menschen das skandinavische Land mit der Vulkaninsel Island. Denn wer im Norwegenurlaub echte Vulkane bewundern möchte, findet auf dem norwegischen Festland sowie auf Spitzbergen jedoch leider nur noch erloschene Exemplare, deren letzter Ausbruch bereits über 500 Millionen Jahre her ist. Wer trotzden auf einer Norwegen-Reise einen aktiven Vulkan erleben möchte, muss auf die nördlich von Island gelegene Insel Jan Mayen reisen: Das Eiland gehört nämlich ebenfalls zum norwegischen Territorium und bietet mit dem 2277 Meter hohen Berg Beerenberg einen aktiven Vulkan, welcher erst im Jahr 1970 zum letzten Mal ausgebrochen ist. Der Beerenberg ist somit nicht nur der höchste Berg Norwegens, sondern gleichzeitig der nördlichste über dem Meeresspiegel gelegene aktive Vulkan der Erde.

Vulkan-Urlaub in der Eifel genießen

Wer im Urlaub Vulkane sehen möchte, muss jedoch gar nicht bis nach Norwegen oder Island reisen. Mit der Vulkaneifel gibt es nämlich mitten bei uns in Deutschland ein waschechtes Vulkangebiet. Im Gegensatz zu den erloschenen norwegischen Vulkanen ist es in der Eifel nämlich gerade erst 10.000 Jahre her, dass die heutzutage sanft geschwungene Hügellandschaft ein Gebiet mit äußerst aktiven Vulkanismus war. In der heutigen Zeit scheint die Eifel ruhig und friedlich zu sein – doch wenn man genauer hinsieht, sind dort auf Schritt und Tritt auch heute noch die Spuren des Vulkanismus zu erkennen. Die meisten Hügel der Eifel sind nämlich nichts anderes als Vulkanbauten, und bei vielen Seen in der Eifel handelt es sich um echte Kraterseen. Die Seen befinden sich zumeist in einem sogenannten Maar. Der Begriff stammt von dem lateinischen Wort „mare“ (=Meer) ab und bezeichnet einen durch Wasserdampf-Eruptionen entstandenen, trichterförmigen Vulkantypus, welcher in die Landschaft „eingsprengt“ ist und sich oft als schüsselartige Form präsentiert. In der ersten Entstehungsphase der Maare traf aufsteigendes Magma auf wasserführende Gesteinsschichten, was zu gewaltigen Explosionen führte. Nach Abklingen der vulkanischen Tätigkeit füllten sich die Trichter anschließend mit Wasser, wodurch die heutige Seen entstanden, welche in der Vulkaneifel heute häufig als Erholungsgebiete genutzt werden.

Wer seinen Urlaub in der Vulkaneifel verbringen möchte, findet daher eine große Anzahl an Hotels an einem See. Zu den bekanntesten Seen in der Region zählt das Meerfelder Maar. Hier befindet sich auch das Hotel Maarium. Das Wellnesshotel in der Eifel ist die ideale Unterkunft, die Schönheit dieser Region aus nächter Nähe zu genießen. Weitere Informationen finden Sie auf der Hotel-Homepage http://www.maarium.de/

Winterangeln in Nordnorwegen

September 23rd, 2014 | By admin in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Winterangeln in Nordnorwegen

Wer ein richtiger Angler ist, sucht immer wieder eine neue Herausforderung. Früher war neben dem „normalen“ Fluss- und Seeangeln in Deutschland überwiegend das Hochseeangeln die Steigerung. Wer das Geld locker sitzen hatte, flog auch schon mal zu einem Ziel, wo Hai- und Schwertfischangeln möglich war.
Im Gegensatz dazu bietet das Winterangeln in Nord-Norwegen gleich zwei Extreme: Zum einen große Fische, zum anderen die Witterung in der wilden Landschaft im winterlichen Norden.

Winterangeln in Nord-Norwegen

Winterangeln in Nord-Norwegen

Anreise zum Winterangeln in Nordnorwegen

Nach Nord-Norwegen einreisen kann man sowohl im Sommer als auch im Winter mit jedem Verkehrsmittel, egal ob Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug. Es bietet sich natürlich an, mit dem Auto zu fahren, da das Equipment so am Besten untergebracht werden kann. Zudem ist es jedem Angler erlaubt, 15 kg seines Fischfangs auszuführen. On Top darf er noch eine Trophäe für den Eigenbedarf mit nach Hause nehmen.

Für einen Angelurlaub in Norwegen ist es zudem optimal, wenn ein Ski-Sarg für das Autodach vorhanden ist. Dort lassen sich auch größere Ruten problemlos verstauen. Mit einem zweiten Sarg bleiben alle Optionen offen, alle möglichen Arten an Fisch in den Süßgewässern oder in den Fjorden zu fangen, da dann mehr Ruten für die unterschiedlich großen und starken Fische transportiert werden können. Ein weiterer Vorteil der Anreise mit dem Auto zum Winterangeln in Nord-Norwegen besteht darin, das man unabhängiger ist.

Angelequipment zum Winterangeln in Norwegen

Jeder Angler hat seine Vorlieben für bestimmte Fischarten. Das Angeln in Süßgewässern auf Forelle oder Lachse und das Hochseeangeln auf Dorsch oder Heilbutt erfordern eine andere Ausrüstung. Also sollte bei der Urlaubsplanung eine grobe Richtung schon vorhanden sein. Wenn was fehlt, findet man das in den Angelrevieren auch in den dort ansässigen Anglershops. Allerdings kann das stellenweise ziemlich teuer werden.

Die Fangmethode des Schleppangelns auf Meereslachse erfordert eine gute Auswahl an Blinkern. Allerdings müssen es keine speziellen Lachsblinker sein, sondern auch klassische Modelle bringen den Erfolg.
Wer zum Meeresangeln auf Raubfische im Nordatlantik fährt, sollte eine große Auswahl verschiedenfarbiger Pilker im Gepäck haben. Mit diesen Kunstködern können verschiedene Barscharten, die kampfstarken Pollacks und mit etwas Glück auch Dorsche gefangen werden.

Nun brauchen Sie nur noch eine Unterkunft für Ihren Angelurlaub in Nord-Norwegen. Das norwegische Fremdenverkehrsamt „Innovation Norway“ hat spezialisierte Unterkünfte für Winterangler auf einer Webseite