Norwegen – Wo ist es am schönsten?

Wo ist Norwegen am schönsten? Ich verraten Ihnen heute meine Lieblingsregionen in dem skandinavischen Land. Das sind die schönsten Orte zwischen Oslo und dem Nordkap!

Die schönen Fjorde in Norwegen

Die Fjorde sind das Wahrzeichen Norwegens. Die malerischen Buchten prägen das Bild Norwegens seit Tausenden von Jahren. Fjorde sind langgestreckte Meeresbuchten, die weit ins Landesinnere reichen. Die Wikinger starteten von hier aus ihre Fahrten über das Meer. Seitdem hat sich an den Landschaften rund um die Meereszungen kaum etwas geändert. Die Fjorde, ihre steilen Berghänge und das ruhige Wasser gehören noch immer zu den schönsten Orten Norwegens.

Ein Besuch der Fjorde darf auf einer Norwegen-Reise nicht fehlen. Zum Beispiel des Geirangerfjords. Dieser 15 km lange Fjord wurde 2005 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Dazu gehören auch die „Sieben Schwestern“, sieben direkt nebeneinander liegende Wasserfälle, die in bis zu 300 Metern Tiefe hinabfließen.

Die schönen Lofoten-Inseln

Die Lofoten-Inseln liegen weit oberhalb des Polarkreises. Bei den Lofoten handelt es sich um gut 80 kleine Inseln im Europäischen Nordmeer. An kaum einen Ort Norwegens lässt sich die Natur ursprünglicher und wilder erleben als auf diesen Inseln. Die Lofoten gehören zu den „nachhaltigen Reisezielen“. Das bedeutet, dass die Inseln zwar touristisch wichtig sind, man aber gleichzeitig bemüht ist, den ökologischen Fußabdruck der Touristen so niedrig wie möglich zu halten.

Die Lofoten sind für ihre unberührte Natur, lokale Traditionen und gemütlichen Kleinstädten sowie Fischerdörfchen bekannt. Steile Berge ragen hier über tiefe Fjorde und Buchten auf. Die Inselgruppe sind für Angler, Wanderer und Skifahrer interessant. Auch Meeresrafting und Tauchen sind hier möglich. Außerdem befinden sich in den Lofoten einige von Norwegens nördlichsten Surfplätzen.

Das Nordkap

Das Nordkap ist einer der nördlichsten Punkte Europas. Ein Ort, wo der Atlantische und der Arktische Ozean aufeinandertreffen. Warme Ströme aus dem Golf sorgen hier für ein relativ angenehmes Seeklima, während der Golfstrom im Winter Stürme mit sich bringt. Im Sommer geht die Sonne am Nordkap nicht unter und im Winter zeigt sie sich für zwei Monate gar nicht. Während der kalten Jahreszeit kann man hier außerdem die Aurora borealis bewundern.

Das Nordkap befindet sich auf der Insel Magerøya. Neben der als Nordkap bekannten Felswand, welche 307 Meter über das Meer hinausragt, gibt es hier noch einige andere Sehenswürdigkeiten. Dazu gehört etwa die Nordkap-Halle mit ihren Ausstellungen, die St. Johannes Kapelle, der natürliche Torbogen von Kirkeporten oder die Vogelfelsen von Gjesværstappan.

Norwegische Riviera

Die Norwegische Riviera ist die Bezeichnung für Norwegens südlichste Küsten. Vor allem die Norweger machen gerne an den Stränden der Südküste Urlaub, doch auch mehr deutsche Touristen verschlägt es an die Sandstrände. Dank dem warmen Golfstrom erreicht das Wasser hier um die 20 Grad. Das Klima ist mild und eignet sich daher für das Baden, Surfen und Segeln in den Fjords und am Meer. Auch Angler und Taucher können hier auf ihre Kosten kommen.

Außerhalb der Badestrände können Reisende durch die vielen Küstenstädte flanieren oder die Natur im Landesinneren erkunden. Dazu bieten sich etwa die Berge bei Setesdal und Sirfal an. Im Süden Norwegens konnte sich das Land ebenfalls eine für Norwegen typische Architektur bewahren. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört auch die Heddal Stavkirke, die berühmte Kathedrale aus Holz.

Hauptstadt Oslo

Die Hauptstadt des Landes ist dynamisch, innovativ und gleichzeitig naturverbunden. Das Ballungszentrum Norwegens verfügt über viele der wichtigsten kulturellen Institutionen, unter anderem das neue Opernhaus am Fjordufer, zahlreiche Museen, Ballet- und Theateraufführungen. In Oslo lässt es sich auch wunderbar einkaufen und essen. Ständig entstehen hier neue Küchenkulturen.

Gleichzeitig ist Oslo eine der grünsten Hauptstädte der Welt. Zweidrittel der Stadt bestehen aus Wald, Seen und Fjorden. Rund 343 Seen und 40 Inseln gibt es hier und somit auch viele öffentlich zugängliche Badestellen. Nördlich von der Stadt befindet sich der 371 Meter hohe Berg Holmenkollen, ein beliebtes Ziel für Skifahrer aus Norwegen und anderen Ländern.